Kolpinghaus Bregenz

ObjektHistorisches Gebäude
Größe400 m²
Ausführung2015
Standort 6900 Bregenz
InformationDas innovative Projekt verwandelte das historische Gebäude unter Denkmalschutz, in ein außergewöhnliches Musterbeispiel für gemeinschaftliches und teilweise betreutes Wohnen.

Verwendete Materialien

Ensemble am Kolpingplatz wurde zu einem modernen Haus

Das frei stehende Doppelhaus in Fachwerkbauweise ist mit der Jahreszahl 1611 bezeichnet und steht als eines der ältesten Bregenzer Gebäude unter Denkmalschutz. Eine Baualter-Untersuchung datiert das bergseitige Fundament sogar zurück in die Mitte des 15. Jahrhunderts. Zuletzt beherbergte es Substandardwohnungen und war in sehr desolatem Zustand.

Durch Sanierung, Umbau und Erweiterung um einen Neubau aus Sichtbeton wurde das Ensemble am Kolpingplatz zu einem modernen Haus für „Gemeinsames Wohnen“. Das innovative Konzept besteht aus 11 Kleinwohnungen mit etwa 30 bis 50 m² Nutzfläche, die um Mehrzweckraum und Gästezimmer angeordnet sind.

„Die größte Herausforderung war, alle davon zu überzeugen, dass es gut wird“, so Architekt Peter Wimmer. „Uns war wichtig, außen die Erscheinung eines klassischen mittelalterlichen Fachwerkshauses herzustellen, den Charakter des Hauses zu wahren und immer in seinem System zu bleiben. Wo Mauerwerk dominierte, wurde dieses beibehalten, saniert und klassisch mit Kalkputz verputzt.„

Das neue Ensemble kann man auch über die Glasfassade des zweigeschoßigen Foyers betreten, das als Gelenk zwischen beiden Haushälften dient. Der Zubau – ein monolithisch anmutendes Haus mit einem asymmetrischen Steildach, unregelmäßigen Fensteröffnungen und abgeschrägtem Grundriss, das mit einem leichten Knick dem Straßenverlauf und dem Altbau folgt: „Mittelalterliche Gebäude haben keine rechten Winkel und nur wenige Materialien“, so Wimmer. „Kalkputz und Fenster.“ Daher wurde der Neubau aus sandgestrahltem Sichtbeton mit tiefen Laibungen nach demselben Prinzip entworfen. 

Architekten: Wimmer-Armellini

Fotos: Marcel Hagen

Beteiligte Unternehmen

Architekt
Architekten Wimmer Armellini, Bregenz
Verarbeiter
Ihr Verputzer, Madlenerweg 19b, Rankweil
Bauleiter
Gau Kurt

Referenzen als PDF

OR Kolpinghaus Bregenz de

Referenzobjekt

pdf
2 MB

Weitere Referenzen

Zeughaus Götzis

1870 erbaut, diente das Götzner Zeughaus als Sennerei, Feuerwehrhaus, Schule und vieles mehr. Das mittlerweile unter Denkmalschutz stehende Objekt ist nun Platz für erlesene Spirituosen.

Historisches Wohnhaus, Teesdorf

Bei der Sanierung des historischen Gebäude wurde darauf geachtet, dass nur mineralische Produkte ökologischen Ursprungs zum Einsatz kommen.

Haupteingang Schloss Schönbrunn, Wien

Das Schloß zählt zu den bedeutendsten Kulturgütern und Sehenswürdigkeiten in Österreich. Seit 1972 wurde das Gebäude zudem zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt.

Seite wird geladen...